Direkt zu den Inhalten springen

aktuelles aus dem Kreisverband Plön

Symbolbild: Kontakt zum SoVD Kiel

Moin im Kreisverband Plön!

Hallo liebe Mitlieder und Freunde des SoVD Kreisverbands Plön

Aktuell findet in Damp die Landesverbandstagung des Landesverbands Schleswig-Holstein statt.

Am Samstagvormittag fand der öffentliche Teil statt, bei dem es neben einer guten Moderation durch Jan Martensen auch wieder musikalische Einlagen durch die Bigband des Theodor Storm Gymnasiums Husum.

Zu den Redner diese vormittags zählten:

  • Alfred Bornhalm (Landesvorisz´tzender und Sovd-Präsident)
  • Sabine Mues (frischgewählte Kreispräsidentin Rendsburg-Eckernförde)
  • Michaela Engelmeier (SoVD Bundesvorsitzende)
  • Kristina Herbst (Landtagspräsidentin)
  • Hans-Otto Umlandt (Tagungspräsident Landesverbandstagung)

Alle Redner legten die Notwendigkeit des SoVD klar und zeigten auch die Erfolge auf.

Vielen Beschäftigten droht Altersarmut

Fast die Hälfte der aktuell sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wird im Alter eine Rente von weniger als 1.500 Euro erhalten, zeigen Zahlen des Arbeitsministeriums.

Mann mit Hubwagen in einem Lagerhaus.
Selbst bei Vollzeitarbeit und 45 Versicherungsjahren wird die Rente für viele niedrig ausfallen. Foto: Halfpoint / Adobe Stock

Viele Menschen haben Sorge, im Alter keine ausreichende Rente zu erhalten. Neue Zahlen zeigen, dass diese Angst berechtigt ist und dieses Szenario eine große Zahl der aktuell Beschäftigten betrifft. ). Von den derzeit 22 Millionen Versicherten werden 9,3 Millionen eine gesetzliche Rente unterhalb von 1.500 Euro beziehen. Über eine entsprechende Erhebung aus dem Arbeits- und Sozialministerium (BMAS) berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND

Auch wer deutlich mehr als den Mindestlohn verdient, kann nur mit einer Rente von etwas über 1.000 Euro im Monat rechnen. Bei einer 40 Stunden Woche und 45 Versicherungsjahren führt ein Stundenlohn von 18,01 Euro, beziehungsweise ein Bruttolohn von 3.122 Euro, zu einer monatlichen gesetzlichen Rente in Höhe von 1.300 Euro. Für 1.500 Euro ist sogar ein Stundenlohn von 20,78 Euro nötig.

Niedrige Rente für viele absehbar

1.200 Euro gibt es bei einem durchschnittlichen Verdienst von 16,62 Euro im Monat. Beschäftigte im Niedriglohnbereich sind davon weit entfernt. Umso enttäuschender ist es, dass die geplante Anhebung zum nächsten Jahr von 12 Euro auf 12,41 extrem niedrig ausfällt.

Für viele wird die Rente de facto noch deutlich kleiner sein. Denn 45 Versicherungsjahre und eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden sind durch Zeiten von Arbeitslosigkeit, sowie Erziehungs- oder Pflegezeiten oftmals kaum zu erreichen.

SoVD wirbt für "Die bessere Rente"

Der SoVD kämpft für eine stabile, armutsfeste Rente. Für den Verband ist klar: Wer ein Leben lang gearbeitet hat, darf im Ruhestand nicht von Altersarmut bedroht sein. Auf der Themenseite „Die bessere Rente“ erklärt der SoVD, warum die gesetzliche Rente das leisten kann. Doch dafür braucht es Reformen, die die Einnahmen der Rentenversicherung erhöhen, ohne die Belastung für die Beschäftigten zu erhöhen. Das geht etwa durch die Einführung einer Erwerbstätigenversicherung, in die auch Beamte und Selbstständige einzahlen.

str